Die Geschichte der Damenunterwäsche

Ebenso wie die Oberbekleidung, spiegelt auch der Stil und die Mode der Unterwäsche den Wandel der Gesellschaft in den verschiedenen Epochen wider.

 

Bereits seit dem 13. Jahrhundert produzierten, und verkauften die "Lingères" (Wäsche- und Weißzeughändler) Hemden und Haushaltswäsche. Einzelne Stücke wurden mit persönlichen Stickereien versehen und waren die Vorläufer der heutigen, aus kostbaren Stoffen und edlen Spitzen bestehenden Dessous (frz.: darunter).dame mit zofeDas gebräuchliche Wort "Lingerie" für Unterwäsche leitet sich von "Linge de corps" (Wäsche für den Körper, lin: frz. für Leinen) ab. Die Kunst der Miederwarenherstellung entwickelte sich erst später.

 

Im 15. Jahrhundert trug die europäische Frau die stützenden und formenden Mieder noch über der Kleidung. Sie betonten den Bauch und drückten die Brüste flach. Darunter war sie bis zum 16. Jahrhundert noch nackt. Die erste Unterhose wurde 1571 von Katharina von Medici eingeführt und umschloss den Körper von der Taille bis zu den Knien.

 

Im 17. Jahrhundert galt es, die Taille zu verschmälern, um die Hüften noch mehr zu betonen und ein verführerisches Dekolleté zu schaffen. Die Frauen dieser Zeit trugen unter ihrer Kleidung den Vorläufer des Korsetts.

 

Der Sprung zum Modeartikel für die breite Masse gelang der Unterwäsche erst im 19. Jahrhundert mit Beginn der industriellen Revolution und der Entdeckung neuer Textilien. Die ersten Nähmaschinen zur Miederwarenherstellung wurden erfunden und eröffneten neue Möglichkeiten. Dessous lagen jetzt in großen Kaufhäusern aus. Frau trug Korsetts, die an der Hüfte begannen und nach oben verlängert und so verstärkt waren, dass die Brust gestützt wurde. Seit 1828 wurden sie durch eingeschlagene Metallösen gehalten. Zu dieser Zeit war Damenunterwäsche schon mit Bändern, edlen Chantilly- oder Valenciennesspitzen und Perlen verziert.

 

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Wäsche feiner und romantischer. Der Trend ging zu einer Zweiteilung mit einem verkürzten Oberteil und einem geschlossenen Unterteil, welches nämlich, aus praktischen Gründen, lange Zeit im Schritt offen, oder gar nicht vorhanden war. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erschien die erste Fachzeitschrift, "Les Dessous Élégants", die die Fantasie der damaligen Gesellschaft beflügelte.

 

Der erste Büstenhalter war auf der Weltausstellung von 1900 zu sehen. Es dauerte allerdings noch ein paar Jahre, bis er so weit perfektioniert war, dass er von den Kundinnen angenommen wurde.

 

les dessous elegantsIn den 20er Jahren waren die Tage der schweren Unterwäsche gezählt. Die Oberbekleidung wurde enger und kürzer und das "Darunter" passte sich an. Elastische Stoffe waren jetzt in der Lage, sich den unterschiedlichen Größen anzupassen und sorgten für mehr Bewegungsfreiheit. Große Busen wurden zusätzlich noch durch neuartige Metallbügel gestützt, die im BH eingearbeitet waren. Außerdem hielt erstmals Farbe Einzug in die Dessousmode und schwarze, weiße oder hautfarbene Seidenstrümpfe wurden von blauen, lindgrünen oder roséfarbenen Hüftgürteln oder Strumpfbändern gehalten.

 

Anfang der 60er Jahre kam der eng anliegende Panty in Mode. Die figurformende Hose in Kombination mit einem fest sitzenden BH hat sich bis in unsere Zeit gehalten und ist in erster Linie Funktionswäsche. Die Kunstfaser Lycra ermöglichte erstmals die Produktion nahtloser Strumpfhosen, und 1961 kommt der erste Push-Up auf den Markt.

 

Das Jahr 1968 beschrieb mit dem Aufkommen der Emanzipationswelle einen Richtungswechsel. Frauen wollten sich nicht mehr einengen lassen und gingen sogar so weit, ihre BHs zu verbrennen. Diese Entwicklung traf die Wäscheindustrie jäh und zwang sie zum Handeln. Andere Materialien waren gefragt. Tüll, Nylon und Baumwolle machten die Unterwäsche nun leicht, transparent und auch kleiner. In den 80er Jahren entstand der Tanga, bestehend aus zwei Stoffdreiecken, und der String, bei dem das hintere Dreieck durch eine Gesäßschnur ersetzt wurde.

 

aubadeIn den 90er Jahren könnte der Modetrend, im Vergleich zu den "wilden 80ern", als etwas dezenter, dafür aber luxuriöser bezeichnet werden. Frauen standen wieder zu ihrer Weiblichkeit und setzten sie mit einer eleganten und erotischen Unterwäsche in Szene.

 

Dieser Trend setzt sich bis in die heutige Zeit fort. Erlaubt ist, was gefällt! Dessous können gesehen und in die Oberbekleidung eingebunden werden. Korsagen und Mieder können darüber getragen werden, und die verschiedensten Ma­te­ri­alien sorgen für Ab­wechs­lung. Die Frau von heute ist selbstbewusst und hat ihren eigenen Stil. Sie hat die Möglichkeit entdeckt, das breite Angebot zu nutzen, um aufregende Akzente zu setzen.

© 2018 Ulrike Brünnet – Weißkreuzstraße 8 – 66740 Saarlouis